Achtung neue Hotline +49 (0)7232 364 37 48

Anrufe mit unterdrückter Rufnummer werden nicht angenommen.

Aufgrund des großen Auftragsaufkommens kann es im Versand zu einer Verzögerung kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis und danken Ihnen für Ihre Geduld.

 

 

 

Zurück| Übersicht|Artikel 1 von 1 in dieser Kategorie Vorheriger|Nächster

1 Kilogramm Kupferbarren Heimerle + Meule Pforzheim

1 Kilogramm Kupferbarren Heimerle + Meule Pforzheim
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
1 Kilogramm Kupferbarren Heimerle + Meule Pforzheim
1 Kilogramm Kupferbarren Heimerle + Meule Pforzheim
ab 26,50 €
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versand
Staffelpreise
ab 1 Stk.je 29,00 €
ab 100 Stk.je 27,00 €
ab 1000 Stk.je 26,50 €
Lieferzeit: ab Lager
Art.Nr.: 1000gr._Kupferbarren
Unser Bestand: 748 Stück
In den Warenkorb

Details zu Artikel: 1 Kilogramm Kupferbarren Heimerle + Meule Pforzheim

Herkunftsland:

Deutschland

Hersteller:

Heimerle & Meule/Valcambi

Material:

Kupfer

Feingewicht:

1000 Gramm

Feinheit:

999/1000

Gewicht:

1000 Gramm

Prägestätte:

Heimerle & Meule Pforzheim

Verpackung:

verschweisst

Erhaltung:

prägefrische / Neuware
Kupfervorkommen weltweit
Weltweit befinden sich die größten Kupfervorkommen in Chile. Die Reserven Chiles an dem Buntmetall beliefen sich im Jahr 2020 auf insgesamt 200 Millionen Tonnen. Deutlich weniger Vorkommen lagern in Australien und Peru. Gewonnen wird Kupfer aus Erzen, Kies und Sanden.

Kupfer Preis, Vorkommen, Gewinnung und Verwendung

Kupfer (lat. Cuprum) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Cu und der Ordnungszahl 29. Es ist ein Übergangsmetall, im Periodensystem steht es in der 4. Periode und der 1. Nebengruppe (nach neuer Zählung Gruppe 11) oder Kupfergruppe. Der lateinische Name cuprum ist abgeleitet von (aes) cyprium „Erz von der griechischen Insel Zypern“, auf der im Altertum Kupfer gewonnen wurde.

Kupfer ist als relativ weiches Metall gut formbar und zäh. Als hervorragender Wärme- und Stromleiter findet es vielseitige Verwendung. Darüber hinaus zählt es auch zur Gruppe der Münzmetalle.

Als schwach reaktives Schwermetall gehört Kupfer zu den Halbedelmetallen.

Geschichte

Kupfer, Gold, Silber und Zinn waren die ersten Metalle, welche die Menschheit in ihrer Entwicklung kennenlernte. Da Kupfer leicht zu verarbeiten ist, wurde es bereits von den ältesten bekannten Kulturen vor etwa 10.000 Jahren verwendet. Die Zeit seines weiträumigen Gebrauchs vom 5. Jahrtausend v. Chr. bis zum 3. Jahrtausend v. Chr. wird je nach Region auch Kupferzeit genannt. In Hujayrat al-Ghuzlan in Jordanien bestand schon um 4.000 v. Chr. eine Massenproduktionsstätte von Kupfer. In der Alchemie wurde Kupfer mit Venus/Weiblichkeit ♀ (Planetenmetalle) assoziiert und als Verbindung von Schwefel und Quecksilber angesehen. Die ersten Spiegel wurden aus diesem Metall hergestellt. Während der späten ostmediterranen Bronzezeit wurde Kupfer vor allem auf Zypern gefördert und von dort in zumeist ca. 30 kg schweren Kupferbarren in Form von Rinderhäuten (sogenannte Ochsenhautbarren) exportiert. Fragmente zyprischer Ochsenhautbarren aus der Zeit zwischen dem 16. und dem 11. Jahrhundert v. Chr. finden sich in weiten Teilen des Mittelmeerraums, bis nach Sardinien, auf dem Balkan und sogar nördlich der Alpen (Depotfund von Oberwilflingen). Größter vorindustrieller Kupferhersteller war das Römische Reich mit einer geschätzten Jahresproduktion von 15.000 t.

Später wurde Kupfer mit Zinn und Bleianteilen zu Bronze legiert. Diese härtere und technisch widerstandsfähigere Legierung wurde zum Namensgeber der Bronzezeit. Die Unterscheidung von Blei und Zinn wurde erst mit wachsenden Metallkenntnissen eingeführt, sodass der Begriff Bronze aus heutiger Sicht nur auf die hochkupferhaltigen Zinn-Kupferlegierungen richtig angewendet ist.

Die goldgelbe Kupfer-Zink-Legierung „Messing“ war bereits im antiken Griechenland bekannt. Es wurde durch gemeinsames Verarbeiten der jeweiligen Erze erschmolzen, aber erst die Römer haben dieses Verfahren verstärkt verwendet. In Altkolumbien wurde die Gold-Kupfer-Legierung Tumbaga häufig verwendet.

Vorkommen

Kupfer kommt in der Erdkruste mit einem Gehalt von etwa 0,006 % vor und steht damit in Bezug auf die Häufigkeit der Elemente in der Erdkruste an der 23. Stelle. Häufig tritt Kupfer gediegen, das heißt in elementarer Form auf. Weltweit sind aktuell (Stand 2017) über 3000 Fundorte für gediegen Kupfer bekannt, so unter anderem in Afghanistan, Argentinien, Australien, Belgien, Bolivien, Brasilien, Bulgarien, Chile, China, der Demokratischen Republik Kongo, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Indien, im Iran, in Irland, Italien, Japan, Kanada, Kasachstan, Marokko, Mexiko, der Mongolei, Namibia, Neuseeland, Norwegen, Österreich, Peru, den Philippinen, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Sambia, Schweden, der Schweiz, Simbabwe, der Slowakei, Spanien, Südafrika, Tschechien, der Türkei, der Ukraine, Ungarn, den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) und dem Vereinigten Königreich (UK).

Auch in mehreren Gesteinsproben vom Mittelatlantischen Rücken sowie vom Mond, das die Sonde der Luna 24-Mission vom Mare Crisium mitbrachte, konnte gediegen Kupfer nachgewiesen werden.

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

5 RM Hindenburg mit HK J. 367 1936 F vorzüglich
Lieferzeit: 5-6 Werktage
17,00 €
Differenzbesteuert nach § 25a UStG zzgl. Versand
2 RM Hindenburg mit HK J. 366 1939 F vorzüglich
Lieferzeit: 5-6 Werktage
8,00 €
Differenzbesteuert nach § 25a UStG zzgl. Versand
1,081 Kilo Silbermünzen und Medaillen in Form von 925/1000 MIX
Lieferzeit: 5-6 Werktage
800,00 €
Differenzbesteuert nach § 25a UStG zzgl. Versand
5 DM BRD Silberadler J.387 / 1951 - 1974
Lieferzeit: 5-6 Werktage
6,95 €
Differenzbesteuert nach § 25a UStG zzgl. Versand
5 Mark DDR Rotes Rathaus in Berlin 1987 A vz./stgl.
Lieferzeit: 5-6 Werktage
4,00 €
Differenzbesteuert nach § 25a UStG zzgl. Versand